Vierschanzentournee: Eurosport-Experten trauen DSV-Adlern viel zu

21 Dezember 2023

Alle Springen und Qualifikationen live bei Eurosport 1 im Free-TV und im Livestream bei discovery+

 

Nach dem starken Saisonstart der deutschen Skispringer mehren sich die Hoffnungen auf den ersten deutschen Sieg bei der Vierschanzentournee seit dem Triumph von Sven Hannawald bei der Tournee 2001/2002. Eurosport-Experte Werner Schuster sieht die DSV-Adler in guter Position, favorisiert jedoch einen Österreicher: „Der absolute Topfavorit ist im Moment Stefan Kraft. Im Gesamtweltcup führt er überlegen, sein letzter Tournee-Sieg ist schon lange her. Er wird also hungrig sein. Mit der aktuellen Breite im Kader hat Deutschland aber sehr gute Chancen, Herausforderer Nummer eins zu sein.“ (Hinweis: Das große Eurosport-Interview mit Werner Schuster ist nach den Weihnachtsfeiertagen auf Eurosport.de verfügbar)

Das sieht Eurosport-Experte Martin Schmitt ganz ähnlich. Er macht den deutschen Springern Hoffnung, denn Kraft hatte in den letzten Jahren immer einen wunden Punkt: “Stefan Kraft ist zwar wahnsinnig in Form, aber er hat stets mit Garmisch zu kämpfen. Dennoch muss man sich nichts vormachen. In der Form, in der er momentan ist, ist er das Maß der Dinge! Trotzdem ist das für ihn eine kleine mentale Challenge, weil er in Garmisch in den letzten Jahren immer wieder mal einen schlechten Tag gehabt hat.”

Auf einen einzigen Podiumsanwärter aus dem DSV-Team will Schmitt sich nicht festlegen. Auch für ihn könnte die große Breite im Kader zur Trumpfkarte werden. “Für das deutsche Team gilt es, nicht nur auf Stefan Kraft zu gucken”, sagte Schmitt bei einer Eurosport-Medienrunde. “Erstmal muss man die eigenen Hausaufgaben machen. Darin sind sie gut. Sie werden sich gezielt vorbereiten, damit sie körperlich, technisch und in der Materialabstimmung zum Tourneestart wirklich perfekt dastehen. Das Gute ist, wenn man mehrere Trümpfe in der Hand hat, kann sich einer auch entsprechend entwickeln. Der Druck verteilt sich auf mehrere Schultern. Es wäre schön, wenn nach Oberstdorf nicht nur noch einer im Rennen ist. Wenn sich der Druck dann zumindest auf zwei Schultern verteilen würde, könnte man sehen, wer damit besser zurechtkommt und im Tourneeverlauf so einen richtigen Flow bekommt.”

Martin Schmitt: „Wenn Wellinger in Oberstdorf gut performt, dann traue ich ihm alles zu!“

Müsste er sich doch festlegen, sieht Schmitt in Andreas Wellinger den aussichtsreichsten Kandidaten, die lange Durststrecke der deutschen Springer bei der Tournee zu beenden. “Andreas Wellinger hat vielleicht die besten Voraussetzungen. In Engelberg hat er es jeweils im zweiten Durchgang nicht so auf die Reihe gekriegt, aber er kann sich noch stabilisieren”, sagt Schmitt und erklärt, worauf es ankommen wird: “Für Andi wird entscheidend sein, wie er in Oberstdorf performt. Wenn er da einen guten Start findet - die Schanze "überlebt" - dann traue ich ihm alles zu. Wenn er da in Podestnähe dabei ist, mit einem dichten Abstand zur Spitze, ist schon der, der es machen kann.”

In diesem Jahr sind in Garmisch und Oberstdorf nicht nur die Männer am Start. Erstmals wird auch eine Two Nights Tour der Frauen ausgetragen (Eurosport 1 überträgt live – siehe unten). “Das, was man jetzt hat, ist besser als nichts. Es ist auf jeden Fall ein Schritt. Ich weiß aber nicht, ob sich die Two Nights Tour, so wie sie jetzt aufgestellt ist, bewährt. Das ist keine Ideallösung”, sagt Schmitt, der eine größere Lösung bevorzugt hätte. “Ich weiß, dass es eine komplexere Thematik ist, aber wenn ich es mir aussuchen könnte, hätte ich die Damen gerne bei der Vierschanzentournee dabei und zwar parallel. Man muss beide Events zusammenlegen und einen Weg finden, damit man es parallel ablaufen lassen kann. Andere Veranstalter machen es im Weltcup vor. Natürlich wird alles ein bisschen enger, aber mit ein paar Gewohnheiten muss man brechen. Ich glaube schon, dass an einem Tournee-Tag ein Damen- und Herren-Springen gleichzeitig stattfinden kann.”

Sendehinweis Skispringen bei Eurosport und discovery+:

Warner Bros. Discovery Sports überträgt alle Springen sowie die Qualifikationsdurchgänge der Vierschanzentournee 2023/24 live bei Eurosport 1 im Free-TV sowie im Livestream bei discovery+. Daneben sind auch die beiden Springen der Two-Nights-Tour der Frauen bei Eurosport 1 und discovery+ zu sehen. Gerhard Leinauer und Werner Schuster kommentieren die Events. Martin Schmitt ist darüber hinaus als Experte vor Ort und veredelt die Übertragungen mit seinen Interviews und Analysen.

Die Sendezeiten der Vierschanzentournee und der Two-Nights-Tour bei Eurosport 1 und discovery+:

Vierschanzentournee 2023/24 in Oberstdorf 
28.12.2023 um 16:00 Uhr: Qualifikation

29.12.2023 um 16:45 Uhr: Auftaktspringen

Vierschanzentournee 2023/24 in Garmisch-Partenkirchen
31.12.2023 um 13:30 Uhr: Qualifikation

01.01.2024 um 14:00 Uhr: Neujahrsspringen

Vierschanzentournee 2023/24 in Innsbruck 
02.01.2024 um 13:00 Uhr: Qualifikation
03.01.2024 um 13:00 Uhr: Bergiselspringen 

Vierschanzentournee 2023/24 in Bischofshofen
05.01.2024 um 16:00 Uhr: Qualifikation

06.01.2024 um 16:15 Uhr: Dreikönigsspringen

Two-Nights Tour der Frauen in Garmisch-Partenkirchen
30.12.2023 um 17:35 Uhr


Two-Nights Tour der Frauen in Oberstdorf
01.01.2024 um 16:15 Uhr

 

 

Kontakte

Dominik Mackevicius

Communications & PR Manager

Leitung Brand Communications



Fabian Kunze

Communications & PR Executive

Eurosport, TELE 5 & discovery+